Die Zittauer Schmalspurbahn erschließt den schönsten und höchstgelegenen Teil des Oberlausitzer Berglandes, das Zittauer Gebirge. Aus diesem Grund ist sie nicht nur für Eisenbahnfans interessant, sondern sie ist als eine von vielen Touristenattraktionen auch gleichzeitig Verkehrsmittel, um die Touristen zu den anderen Sehenswüedigkeiten ihres Einzugsgebietes zu befördern.

Die Schmalspurbahn verbindet die Stadt Zittau mit den Orten Olbersdorf, Kurort Oybin und Kurort Jonsdorf. Diese Orte sollen hier kurz vorgestellt werden.

Zittau

Zittau, die Kreisstadt des Kreises Löbau-Zittau, liegt am Fuße des Zittauer Gebirges am Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien. Hier wohnen rund 30000 Menschen. Auch Zittau selbst ist touristisch interessant. Zittau hat eine historische Altstadt, die von einer Parkanlage, dem Grünen Ring, umgeben ist. Im Zentrum der Altstadt befindet sich der Marktplatz, der von im 17. und 18. Jahrhundert gebauten Patrizierhäusern umgeben ist. Das Rathaus wurde nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel im Stile der italienischen Renaissance erbaut.

Weitere Sehenswürdigkeiten von Zittau sind die Blumenuhr an der Fleischerbastei, das ehemalige Franziskanerkloster (heute Stadtmuseum), die Zittauer Hauptkirche St. Johannes mit 60 Meter hohem Aussichtsturm, sowie der Tierpark in der Weinau.

In Zittau gibt es zwei Grenzübergänge nach Polen, wobei der Grenzübergang in der Friedensstraße vor allem Bedeutung für den Transitverkehr nach Tschechien besitzt. (nur PKW)

TIP: Besucher, die mit dem Auto anreisen, sollten in der Nähe des Bahnhofes Zittau-Süd parken. Dort gibt es kostenlose Parkplätze. Zur Altstadt ist es von hier aus nicht weit, außerdem sind dort alle Parkplätze kostenpflichtig!

Olbersdorf

Olbersdorf liegt unmittelbar am Rande desZittauer Gebirges und hat rund 7000 Einwohner. Olbersdorf hat ein schönes, neugebautes Freibad und ist Ausgangspunkt zu schönen Wanderungen ins Zittauer Gebirge.

TIP: Der Bahnhof Bertsdorf, am Rande von Olbersdorf gelegen, soll hier als Ausgangspunkt für einen Ausflug empfohlen werden. Auch hier gibt es kostenfreie Parkplätze! In Oybin und Jonsdorf ist die Anzahl der Parkplätze äußerst begrenzt und auch nicht kostenfrei.

Kurort Oybin

Kurort Oybin liegt in einem Talkessel allseitig umgeben von den Bergen des Zittauer Gebirges. Entstanden als Weberdorf, leben die ca. 1700 Einwohner heute fast ausschließlich vom Tourismus. Kurort Oybin ist Ausgangspunkt für Wanderungen zu den meisten Wanderzielen im Zittauer Gebirge. Unbedingt besichtigen sollte man die Klosterruine auf dem Berg Oybin, der dem Ort auch den Namen gab.

Weitere Wanderziele sind der Töpfer, der Hochwald mit Aussichtsturm, sowie Krompach in der tschechischen Republik, das über einen grenzüberschreitenden Wanderweg vom Ortsteil Hain aus bequem erreichbar ist.
oybin.jpg
Der Berg Oybin

Kurort Jonsdorf

Kurort Jonsdorf liegt in einem offenen Tal umgeben von den Bergen des Zittauer Gebirges. Auch hier lebt der Großteil der ca. 1900 Einwohner vom Tourismus.

Wanderziele sind unter anderen der Jonsberg (Schutzhütte), die Mühlsteinbrüche, der Nonnenfelsen und der höchste Berg des Zittauer Gebirges, die Lausche bei Waltersdorf. An der Lausche gibt es ebenfalls einen grenzüberschreitender Wanderweg zum tschechischen Südhang der Lausche (Bergbaude).

zurück zur Zittauer Schmalspurbahn